Fading memories

March 28th, 2011

How, oh how to explain

Don’t know, if I am talking to you

Or rather to myself

I was listening to our song

Do you still remember

The words

We talked about before we even knew each other

Before we fell in love

It was like hearing your voice again

Like feeling your touch

On my skin

In the light of memory

All the beginnings look so bright and soft

There is magic in each and every first touch

First kiss, first embrace or whispered promise

That time we were still so innocent

Our love was careful, hopeful

Trying out each other

Searching for something true

Something to hold on

Like in my memories you are so near

I can nearly feel your warm breath on my skin

In fact you have never been so far away

I do not even know if you are closing

Your arms and lips around her right now

Your soft and sweet lips

It seems like seconds are gone

Since our last kiss

But in reality there are hours and hours gone

Days

Weeks

Years

Once there will be a whole life between us

The only bridge to cross

Is made of fading memories

Dämonen in meinem Kopf

March 28th, 2011

Sie erzählen mir von Dir

Wie Du ihr sagst,

Was Du mir nie gesagt hast

Für sie fühlst,

Was Du nie für mich gefühlt hast

Sie ansiehst, mit diesem warmen, liebevollen Blick

All die Zärtlichkeit und Liebe

Ist wie ein Dolch der langsam mein Herz zerschneidet, Stück für Stück

Du lachst mit ihr mein Lachen und

Du liebst sie mit meiner Liebe

In meinem Bett

In meinem Leben

Ich habe im Bus geweint

Als ich das Lied gehört habe

Das uns zusammen gebracht hat

Wie siehst Du unter Deinem T-shirt aus

Heute weiß ich es

und zittere nicht mehr vor Erregung

Sondern Schmerz

Manchmal wenn die Dämonen verstummen

Und der Schmerz nicht mehr pulsiert

Höre ich in der Stille mein Herz

Wie es leise flüstert

Dass Du mich noch liebst

Immer geliebt hast

Du hast mich angelächelt

Aber ich habe zu Boden geschaut

Aus Angst und Verzweiflung

Du hast mich berührt

Aber ich habe nichts gespürt

Weil mein Körper vor Schmerzen taub war

Du hast mich geliebt

Aber ich habe Dich nicht bemerkt

Bis Du nicht mehr konntest

Weil alle meine Schläge Dich trafen

Von mir getrieben haben

Es ist so einfach zu glauben

Dass sie besser ist

Dein ist

Das, was Du begehrt hast

Dass ich nicht gut genug war

Nicht richtig

Die Wahrheit ist so grausam

Wenn sie mir erzählt

Dass ich es war

Die nicht geliebt werden wollte

Nicht berührt

Nicht gehalten

Dass ich es war

Die Dich fort geschickt hat

Vertrieben

Dich und Deine Liebe

Deine Wärme

Deine Zärtlichkeit

In Ihre Arme gelegt hat

Wo sie dankbar angenommen werden

Dankbar und willig

Sie schmiegt sich so weich in Deine Arme

Seufzt so sanft

Lässt sich berühren

Halten, küssen, lieben

Sie kann schwach sein

Um gehalten zu werden

Konntest Du nicht stärker sein?

Nicht meine Schwächen und Fehler

Haben mich wieder einsam gemacht

Sondern meine Stärke

Lässt mich wieder als letzte alleine stehen

Ich bin nie schwach genug

Um mich lieben zu lassen

Wollte Deine Hilfe nicht

Sehe Dir lieber zu

Wie Du sie liebst

Als in Deine Augen zu sehen

Spüre lieber den Schmerz

Wenn Du sie berührst

Als Deine Berührung auf mir

Ich träume von Euch jede Nacht

Was Ihr getan habt

Und tun werdet

Ich träume Euer Leben

Mein Leben

Wie es hätte sein können

Nur ein Traum

Engelsflügel

March 28th, 2011

Es juckt am Rücken zwischen den Schulterblättern

Ich versuche meine Flügel zu strecken

Beutel den Staub aus ihren Federn

Zu lange nicht benutzt

Zu lange nur gedrückt, geknickt, versteckt

Ihre Größe erstaunt mich jedes Mal aufs Neue

Ich weiß Ihre Macht zu spüren

Nicht zu nützen

Ich weiß zu fliegen

Doch ich kann es nimmermehr

Natürlich willst Du Mensch

Mir meine Flügel nehmen

Neidest du mir doch die Kraft

Und Schönheit

Die Freiheit, die in ihnen steckt

Mädchen

March 28th, 2011

Wir haben verstanden, dass wir

uns gerade hinsetzen sollen,

uns ordentlich benehmen sollen,

uns hübsch anziehen sollen,

nicht zu laut sein sollen,

nett lächeln sollen,

nicht wild sein dürfen,

nur reden dürfen,

wenn wir etwas gefragt werden.

Wir haben nicht verstanden,

warum.

Autumn

December 8th, 2009

Leaves dancing towards the ground

It’s autumn again

I can already smell winter

In the cold growing air

Rays of sunlight are burning my skin

Summer’s goodbye

Colors turning from green to gold

There is something special in the air

I can hear it….

I can feel it….

If you are quiet and calm down

You see the fairies dancing

Towards the ground

It’s autumn again

I can smell the fires of the dwarf’s forge

In this changing air

And hear the whispering trees

Telling stories of the golden past

I can hear it….

I can feel it….

I can hear it….

I can feel it….

All the way

December 8th, 2009

All the way I have been searching

All the time I have been waiting

All the way I have been searching

All the time I have been waiting

And now that life has found me

And now that love is happening

And now that dreams are really starting

To become some kind of true

After all the great illusions

After all the rain that felt

After all the hidden traps

I’m not really overwhelmed

I did expect a brighter spotlight

I did expect a bigger hero

I was searching for a greater sunrise

I was waiting for a better man

Now it’s just life with all its dirt

And it’s just love with all the hurt

It’s just you with all your faults

And it’s just me, who can’t believe

I never learned how to trust

And I never learned to live the truth

I never knew how easy love can be

When you just set it free

I opened my mind to you

Learned to read in your eyes

I tried to see behind the pain

And tried to fight the fear

Still I’m standing on my own

Lonely by your side

Trust and love, they both need time

And a fearless mind

Christmas

November 26th, 2009

Soon it will be christmas

Just like every year

Colorful presents

I’ll give to you dear

This time is my favourite

Time of the year

A world made of snow

Bells ringing I hear

Soon it will be christmas

Just like every year

Colorful presents

I’ll give to you dear

This time is my favourite

Time of the year

A world made of snow

Bells ringing I hear

Your way

November 26th, 2009

Walking on your way

Through the foggy grey

You love the silence you have found

And that your feet don’t touch the ground

You left your feelings far behind

There are no more tears

You found some peace inside your mind

There are no more fears

Now finally the pain is gone

It really set you free

Love has left you all alone

Without a you or me

Spirit singing all around

To beautiful to tell

Your soul is swimming through the sound

Whispering a forgotten spell

I would love to join you on your way

To find some shelter from the rain

I need to know that now you’re free

‘Cause I saw all your pain

But where you go I cannot walk

I still haven’t found my wings

My lips don’t move when I try to talk

And I don’t know what tomorrow brings

I know that I love you as much as I can

It is enough to let you go

But when your way brings you back in my arms

I will be here and I will stay

Am Ende eines Sommers

November 26th, 2009

Vielleicht wäre es besser, wenn ich deinen Namen längst vergessen hätte und den Klang deiner Stimme, den Geruch deiner Haut, den traurigen, besoffenen Blick deiner Augen. Aber dann müsste ich auch dein Land vergessen, seine Sonne, sein Blau, sein glitzerndes Meer. Dein Land, in das ich mich verliebt habe wie in dich. Ich habe mich frei gefühlt, während ich dir gehört habe, so frei wie noch nie. Als du mir gesagt hast, dass du gehen musst und ich dir nicht folgen soll, wolltest du mich freigeben, damit ich nach Hause fahren kann. Aber hier, im Winter meiner Heimat gibt es keine Freiheit und kein Zuhause mehr für mich denn meine Freiheit habe ich bei dir gelassen und mein Zuhause in deinem Land. Die Erinnerung an diesen Sommer ist, obwohl verblasst, noch immer farbiger und lebendiger, als meine Realität hier, in die ich zurückgekehrt bin, ohne zu wissen warum. Das Bild deiner Sonne strahlt heller, als die Sonne über mir im grauen Winterhimmel, und es ist der Gedanke an sie, an dich, der mich wärmt, wenn mich die Kälte dieses Landes und seiner Menschen umfängt. Du wolltest mich freigeben, aber ich fühle mich eingesperrt, hier in diesen dunklen Gassen, unter trübem Himmel, umgeben von grauen Häusern und unfreundlichen Gesichtern. Ich glaube, dass ich zurückgekehrt bin, um mich zu verabschieden, nicht von dir und der Erinnerung an deine Heimat, sondern von mir, meinem alten Leben und meiner Heimat. Ich wollte noch einmal den Winter sehen, das Grau, die Kälte spüren, die Verschlossenheit, um all dem Adieu zu sagen und dem Gefühl zu folgen, dass mir schon vor Monaten, am Ende dieses Sommers, gezeigt hat, dass es etwas gibt, das mir wichtiger ist als meine Heimat, nämlich frei zu sein, und dem ich mehr vertraue, als den Stimmen, die mich halten wollen aus Angst, dass ich ihnen widerlegen könnte woran sie glauben, dass es keine Freiheit gibt, keine Liebe, kein Leben, am Ende eines Sommers.

Beautiful

November 26th, 2009

How beautiful you are oh how beautiful you are

I like the way you dance wild and free like an animal aware of being watched by someone

Always ready to escape and to fight for your life